Menu
menu

Über uns

Die Landesregierung Sachsen-Anhalt hat mit Wirkung vom 1. April 2012 die Landesstraßenbaubehörde Sachsen-Anhalt gemäß dem Kabinettsbeschluss vom 20. März 2012 zur Einrichtung der Landesstraßenbaubehörde als obere Landesbehörde eingerichtet.

Damit wird seit dem 1. April 2012 die Straßenbauverwaltung des ehemaligen Landesbetriebes Bau Sachsen-Anhalt als Landesstraßenbaubehörde Sachsen-Anhalt fortgeführt.

Der Dienstsitz ist Magdeburg (Zentrale).

Die Landesstraßenbaubehörde unterhält 5 Regionalbereiche:

  • in Stendal (Regionalbereich Nord),
  • in Magdeburg (Regionalbereich Mitte),
  • in Halberstadt (Regionalbereich West),
  • in Dessau-Roßlau (Regionalbereich Ost) und
  • in Halle (Regionalbereich Süd).

Den Regionalbereichen sind:

  • 23 Straßenmeistereien (Atzendorf, Berga, Bernburg, Diemitz, Ebendorf, Eisleben, Gardelegen, Gernrode, Halberstadt, Hödingen, Jessen, Körbelitz, Laucha, Merseburg, Oschersleben, Osterburg, Parey, Salzwedel, Sandersdorf, Stendal, Wittenberg, Zerbst und Zorbau) sowie
  • 1 Fernmeldemeisterei (Peißen)

angegliedert.

Der Landesstraßenbaubehörde Sachsen-Anhalt obliegen insbesondere:

  • Planung, Bau und Betrieb der Bundes- und Landesstraßen einschließlich der Brücken und Ingenieurbauwerke
  • Unterhaltung und Instandsetzung einzelner Kreisstraßen auf der Grundlage von Verwaltungsvereinbarungen.

Aufsichtsbehörde ist das Ministerium für Landesentwicklung und Verkehr des Landes Sachsen-Anhalt als die für das Straßenwesen zuständige oberste Landesbehörde.

Für den Betrieb und Bau von Autobahnen in Sachsen-Anhalt zeichnet seit dem 1. Januar 2021 die Niederlassung Ost der Autobahn GmbH des Bundes verantwortlich.