Menu
menu

Über uns

Die Landesregierung Sachsen-Anhalt hat mit Wirkung vom 1. April 2012 die Landesstraßenbaubehörde Sachsen-Anhalt gemäß dem Kabinettsbeschluss vom 20. März 2012 zur Einrichtung der Landesstraßenbaubehörde als obere Landesbehörde eingerichtet.

Damit wird seit dem 1. April 2012 die Straßenbauverwaltung des ehemaligen Landesbetriebes Bau Sachsen-Anhalt als Landesstraßenbaubehörde Sachsen-Anhalt fortgeführt.

Der Dienstsitz ist Magdeburg (Zentrale).

Die Landesstraßenbaubehörde unterhält 5 Regionalbereiche:

  • in Stendal (Regionalbereich Nord)
  • in Magdeburg (Regionalbereich Mitte)
  • in Halberstadt (Regionalbereich West)
  • in Dessau-Roßlau (Regionalbereich Ost)
  • in Halle (Regionalbereich Süd)

Den Regionalbereichen sind 23 Straßenmeistereien (Atzendorf, Berga, Bernburg, Diemitz, Ebendorf, Eisleben, Gardelegen, Gernrode, Halberstadt, Hödingen, Jessen, Körbelitz, Laucha, Merseburg, Oschersleben, Osterburg, Parey, Salzwedel, Sandersdorf, Stendal, Wittenberg, Zerbst und Zorbau) angegliedert.

Eine Fernmeldemeisterei/Verkehrsmanagementzentrale ist dem Hauptsitz angegliedert.

Der Landesstraßenbaubehörde Sachsen-Anhalt obliegen insbesondere:

  • die Planung, den Bau und Betrieb der Bundes- und Landesstraßen einschließlich der Brücken und Ingenieurbauwerke
  • die Unterhaltung und Instandsetzung einzelner Kreisstraßen auf der Grundlage von Verwaltungsvereinbarungen.

Aufsichtsbehörde ist das Ministerium für Infrastruktur und Digitales des Landes Sachsen-Anhalt als die für das Straßenwesen zuständige oberste Landesbehörde.

Für den Bau und Betrieb von Autobahnen in Sachsen-Anhalt zeichnet seit dem 1. Januar 2021 die Niederlassung Ost der Autobahn GmbH des Bundes verantwortlich.