Menu
menu

B 107: Ortsumfahrung Jerichow

Die Ortsumfahrung Jerichow im Zuge der Bundesstraße (B) 107 ist ein Neubauprojekt im Nordosten Sachsen-Anhalts, im Landkreis Jerichower Land. Das Projekt befindet sich in der Vorplanung und ist im Bundesverkehrswegeplan 2030 als vordringlicher Bedarf eingeordnet. Die Ortsumfahrung soll Jerichow vom Durchgangsverkehr entlasten.

Verlauf

Die nachstehende Grafik zeigt einen möglichen Verlauf Ortsumfahrung Jerichow (B 107n). Darin beginnt die Neubautrasse vor der Kreuzung B 107 / Landesstraße 54 nach Klietznick und quert die Kreisstraße 1030 nach Mangelsdorf. Im weiteren Verlauf schwenkt sie östlich von Jerichow auf die alte B 107.

Projektdaten

Überblick über die wichtigsten Projektdaten wie Projektstand, Ausbaulänge, bauliche Besonderheiten und prognostizierte Verkehrsstärken:

Projektstand

Die Vergaben der Planungsleistungen für die Umweltplanung und den technischen Entwurf erfolgten nach EU-weiten Ausschreibungsverfahren im Jahr 2020 bzw. 2021. Für die OU Jerichow wurden im Rahmen der Vorplanung verschiedene Varianten ermittelt, die derzeit miteinander verglichen werden. Im Ergebnis dieses Variantenvergleichs ergibt sich die Vorzugsvariante.  

Ausbaulänge

  • 4,7 Kilometer

Gesamtkosten

  •  11,1 Mio. Euro (Stand BVWP 2030)

Ingenieurbauwerke

  • Brückenbauwerk im Zuge eines Weges über die B 107n
  • Brückenbauwerk im Zuge einer kommunalen Straße über die B 107n

Verkehrsprognose 2030

  • Durchschnittliche tägliche Verkehrsstärke werktags von Montag bis Samstag (DTVW): ca. 5.000 Kraftfahrzeuge pro 24 Stunden (Kfz/24h)
  • Durchschnittliche tägliche Verkehrsstärke des Schwerverkehrs werktags von Montag bis Samstag (DTVWSV): ca. 1.000 Kraftfahrzeuge pro 24 Stunden (SV-Kfz/24h); etwa 20 Prozent

Besonderheiten

Die in der Anmeldung zum Bundesverkehrswegeplan 2030 konzipierte Trasse verläuft östlich der Ortslage Jerichow. Es werden dennoch sowohl westliche also auch östliche Trassenvarianten mit dem Ziel der bestmöglichen Linienführung untersucht. Westliche Trassenvarianten queren die FFH-Gebiete im Bereich von Jerichow (auch Vogelschutzgebiet und Naturschutzgebiet) sowie das Überschwemmungsgebiet der Elbe. Bei den östlichen Varianten sind insbesondere Konflikte bezüglich der Lärmimmissionen und der Querung von Waldgebieten zu berücksichtigen.

Stand v. März 2022