Menu
menu

Mehr als 70 Millionen Euro für Autobahnsanierung in Sachsen-Anhalt

Acht Anschlussstellen, 50 Lkw-​Stellplätze, über 21 Kilometer grundhafter Ausbau - das Autobahnsanierungsprogramm 2020 im Überblick.

Knapp 72 Millionen Euro stehen in diesem Jahr für das Programm zur Erhaltung von Sachsen-Anhalts Autobahnen bereit. Mit dem vom Bund bereitgestellten Geld werden Fahrbahnen grundhaft erneuert und Brücken saniert, aber auch neue Stellplätze für Lkw und Pkw gebaut. Den Schwerpunkt bilden insgesamt fünf Abschnitte der A 9 und A 2 sowie der A 36 und A 38, wo in diesem Jahr auf einer Länge von zusammen mehr als 21 Kilometern die Fahrbahnen komplett erneuert werden (Kosten insgesamt: rund 48,5 Millionen Euro).

Neue Lkw-​Stellplätze an A 9

Neben den Arbeiten an der freien Strecke stehen Fahrbahninstandsetzungen an acht Autobahnanschlussstellen entlang der A 2, A 9, und A 14 auf dem Programm. Dieses „Anschlussstellenprogramm“ kostet gut drei Millionen Euro. Hinzu kommt die Erweiterung der Tank- und Rastanlage Osterfeld an der A 9 in Fahrtrichtung München, wo zwischen Juni und November für rund sieben Millionen Euro unter anderem 50 neue Lkw-Stellplätze entstehen.

Einen weiteren Schwerpunkt bilden die anstehenden Brückensanierungen an der A 2 bei Hohenwarthe sowie an der A 9, wo die Arbeiten an drei denkmalgeschützten Überführungsbauwerken bereits laufen. Insgesamt stehen dafür knapp acht Millionen Euro zur Verfügung. Für turnusmäßige Instandsetzungsarbeiten entlang der Autobahnen, zum Beispiel zur Erneuerung einzelner Betonfelder oder Sanierung von Fugen und Kanten, sind insgesamt sechs Millionen Euro eingeplant.

Eine komplette Übersicht aller Sanierungsmaßnahmen finden Sie hier:

Erhaltungsprogramm 2020 - Baumaßnahmen an Bundesautobahnen (nicht barrierefrei)